Escort Lady Berlin

Escort Lady Berlin -Mein einmaliges Erlebnis mit einer Escortdame

Ich bin Tom und bin Mitte 40 und wohne in der verrückten Hauptstadt Berlin. Vor ein paar Tagen hatte ich ein fantastisches Escort Lady Berlin Erlebnis. Ich möchte unbedingt davon berichten, da es einfach der reine Wahnsinn war. Da es in letzter Zeit wirklich sehr kühl war in Berlin, sehnte ich mich nach einem erotischen Abenteuer mit ganz viel Zärtlichkeit. Sex habe ich leider schon länger nicht, da mich meine Frau vor einigen Monaten verlassen hat. Keinen Sex zu haben ist nicht nur langweilig sondern drückt auch auf die Lebenslust.

Was tun?
Jetzt überlegt ich, wo ich am besten zu meinem sexuellen Erlebnis komme und zwar genau nach meinem Geschmack. Bars oder Clubs wären durchaus eine Alternative. Allerdings ist es nicht sicher, ob man dort wirklich eine hübsche sexuell ansprechende Dame findet, die dann die gleiche Lust verspürt wie ich. Es lag also auf der Hand, sich im Internet nach Sexangeboten umzusehen. Ich suchte eine sehr ansprechende Seite die seriös wirkt und wunderschöne Begleitdamen bietet. Ich suchte einfach nach Escort Lady Berlin. Schnell war ein hochkarätiger Escort Service gefunden, der schon auf der ersten Seite mit heißen und sehr verlockenden Girls verführte. Einige Mädchen stammen sogar direkt aus Berlin. Schon an der Auswahl der Escort Lady Berlin vom Escortservice Bestcort bemerkte ich schnell, dass es wirklich nicht einfach werden würde.
Die Auswahl war so groß. Da war Micaela, eine Escort Lady Berlin, lange dunkle Haare und endlos lange Beine, die auf den sexy Fotos verführerisch aussieht. Und dann Hannah  mit strahlenden Augen, großen Brüsten und schmaler Taille. Aber auch Naomi, mit schokoladenbrauner Haut und einem sexy Body. Nach langem überlegen fiel meine Wahl letztendlich auf Micaela.
Die Escort Agentur Bestcort sicherte mir zu, dass die Begleitdame genau wie auf den Fotos aussieht und über gute Umgangsformen verfügt. Für mich sehr wichtig, ich arbeite als Geschäftsführer in einem großen Unternehmen in Berlin und kann es mir nicht leisten, dass Geschäftspartner oder andere Kontakte davon erfahren. Auch aus diesem Grund kommt ein Bordell oder ein Saunaclub nicht infrage, sondern ganz gezielt der Escort Service von Bestcort, der viel diskreter ist.

Ich brauche mehr als nur eine schnelle Nummer
Ich bin auch kein Mann, der mit einer Frau einfach nur Sex hat und damit ist das Erlebnis erledigt. Das schöne ist doch, zunächst eine Verbindung aufzubauen, bevor es zum Sex kommt. Aus diesem Grunde vereinbarte ich mit Escortgirl Micaela ein Treffen nahe am Gendarmenmarkt. Wir wollten zunächst fein essen gehen, einen Spaziergang in der Berliner City unternehmen und dann sollte es zum Drink in meiner Wohnung kommen. Da ich mich bereits lange nicht mehr mit einer Frau getroffen hatte, war ich verständlicherweise ein wenig nervös. Aber schon das erste Telefongespräch mit der Escortagentur Bestcort war mehr als nur ein einfaches nüchternes Kundengespräch. Sie behandelten mich sehr freundlich und das war mir sympathisch.

Unsere erste Begegnung
Gegen 18:00 Uhr war es dann auch soweit. Ich wartete vor dem Französischen Dom auf mein Escort Girl Micaela. Und siehe da, sie war wirklich pünktlich und sah unglaublich sexy aus. Sie trug ein schwarzes kurzes Kleid unter ihrem engen Mantel, was ihren wirklich gut geformten Body besonders unterstrich. Dabei war das Kleid keinesfalls zu kurz. Sie wirkte in ihrem Outfit keinesfalls billig oder wie eine Prostituierte. Dennoch gab die Länge aber genügend Aussicht auf diese wunderschönen Beine. Ich freute mich auf unseren gemeinsamen Abend in Berlin. Sie kam kam direkt auf mich zu und begrüßte mich mit einem unglaublich verführerischem Lächeln, während ihre dunklen langen Haare sich im Wind wiegten. Schon nach den ersten Minuten fühlte ich mich bei dieser Escort Dame sehr gut aufgehoben. Ehrlich gesagt, bei dem Anblick wuchs mein Verlangen und ich dachte unweigerlich an Sex.

Ein genüssliches Abendessen und sexuelle Berührungen
Aber zunächst schlenderten wir gemütlich zu Luther und Wegner, ein sehr feines Restaurant am Gendarmenmarkt in Berlin mit sehr guter deutscher Küche. Während wir auf die Speisen warteten, konnte ich mich mit Micaela über alles unterhalten. Sie war faszinierend. Sie wirkte keinesfalls wie ein billiges Escort Girl. Sie hatte einen umwerfenden Charme und konnte sich sehr gut benehmen. Sie erzählte mir, dass sie bereits seit vielen Jahren in Berlin wohnt und diese Stadt einfach liebt. Immer wieder kam es zu kleinen Streicheleinheiten und bewussten Berührungen, die noch viel mehr das Verlangen auf Sex mit ihr in mir steigerten. Nach dem sehr gelungenen Essen unternahmen wir noch einen kurzen Spaziergang, dabei tauschten wir öfters kleine aber auch sehr intime Zärtlichkeiten aus.

Der sexuelle Höhepunkt
Schnell bemerkte Micaela mein Escort Girl jedoch, dass nun der besagte Zeitpunkt gekommen ist. Wir begaben uns in meine Wohnung, die in der Nähe der City von Berlin liegt. Sie machte sich frisch und duftete unglaublich verführerisch.
Ich begab mich in das Schlafzimmer und bereitete alles vor. Plötzlich stand sie vor mir. Umwerfend unendliche Beine, der sexy Body der Escort Lady war nur noch in einen kleinen Spitzen-BH und süßen Slip eingehüllt. Alleine mit ihrem Lächeln konnte mich Micaela bereits in sexuelle Stimmung versetzen. Es dauerte nicht lange, bis meine Hand überall ihren Körper berührte und dabei unweigerlich den Weg zu ihren warmen Brüsten fand. Nach zahlreichen Liebkosungen kam es zum Sex, der wie ein paradiesischer Kick war, mit dieser geilen Escort Lady.
Bei jedem Blick in ihre großen strahlenden Augen durchfuhr es mich und ich bekam erneut eine gewaltige Sex Energie. In einer Orgie aus Sex und Zärtlichkeit versanken wir in eine andere Welt. Diese Escort Lady Berlin von Bestcort war einfach Wahnsinn. Ich werde den Abend und die Nacht mit Micaela nie vergessen. Der Sex mit diesem Escort Girl war mit unzähligen spritzigen Höhepunkten versehen.
Nur gut, dass ich auch in Berlin wohne. Ich glaube, ich werde öfters die Dienste der Escort Bestcort Agentur Escort Lady Berlin in Anspruch nehmen. Vielleicht wird es beim nächsten Mal Vanessa …